Raditori mit Spinat und Stracchino

Eines unserer liebsten Gemüse was bei uns aktuell am Gemüsemarktstand erhätlich ist, ist Wurzelspinat. Die Blätter sind etwas kräftiger und leicht gewellt, und dank der Ernte samt Wurzel hält er sich bei optimaler Lagerung etwas länger frisch, als der feine Blattspinat.
Der feine Stracchino passt perfekt zum Spinat und ergibt ein feines einfaches Gericht das wenige Zutaten benötigt. Statt Radiatori eignen sich auch Penne oder Orrechiette.

Zutaten

Für 4 Personen

360g Radiatori
300g Spinat
200g Stracchino ( Crescenza )
2 Knoblauchzehen
2EL Olivenöl
1dl Milch
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Den Spinat in einem Topf mit Deckel andünsten bis er zusammengefallen ist. Spinat herausnehmen und fein hacken.
Einen Topf mit Wasser für die Pasta zum kochen bringen, salzen.
Den Knoblauch mit einem flachen Messer quetschen, und mit Olivenöl in eine Bratfpanne geben. Den gehackten Spinat etwas Salz eine Prise Muskat zugeben und einige Minuten kochen lassen.
Die Pasta nach Packungsangabe im Salzwasser kochen, abgiessen und etwas Kochwasser zurückbehalten.
Den Stracchino glattrühren und nach und nach die Milch hinzugegen bis eine cremige Sauce entsteht, bei Bedarf etwas Pastawasser hinzugeben.
Den Knoblauch aus dem Spinat entfernen. Die Creme mit dem Stracchino zum Spinat geben, Pasta hinzugeben. Bei kleiner Hitze gut umrühren bis alles schön untereinander ist.
Bei Bedarf mit Parmesan servieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.